Zu GROSS

 

Das Knacken unter unseren Füßen  würde selbst den müdesten Wolf aus seiner Höhle locken.
Du tanzt und verziehst dein Gesicht.
Ich lache und springe über umgefallene, längst vergessene Bäume.
Wie in Träumen schlägt uns die Welt mitten ins Gesicht.
Jeden Tag aufs Neue müssen wir sie in den Arm nehmen, 
damit sie nicht aufbrausend wird, sondern  wir uns gegenseitig zuhören.
Uns annehmen.
Die Welt ist manchmal trist und grau,
die Farben verloren in der Nacht - aber selbst dann spenden kleine Lichtquellen Wärme.
Du musst sie nur finden, sie sind überall.
Dreh dich um.
Wie in Träumen schlägt uns die Welt mitten ins Gesicht, wir müssen aufwachen und sie an die Hand nehmen.